Kredit ohne Schufa

Was ist eine Schufa Selbstauskunft und wie erhält man diese?

Die Schufa wird von Banken, und darüber hinaus auch noch von einigen anderen Unternehmen, wie zum Beispiel Versicherungsgesellschaften oder Mobilfunkanbieter, zur Beurteilung der Kreditwürdigkeit potenzieller Kunden genutzt. Nicht nur die Banken und weiteren Unternehmen haben das Recht (mit Einverständnis des betreffenden Verbrauchers), eine Schufa-Auskunft einzuholen, sondern selbstverständlich besitzt man auch als Verbraucher das Recht zu erfahren, welche Daten in der Schufa bezüglich der eigenen Person gespeichert sind. Und zwar kann man zu diesem Zweck eine so genannte Schufa Selbstauskunft anfordern, die mitunter auch als Schufa Eigenauskunft bezeichnet wird. Die Schufa Selbstauskunft ist also eine Mitteilung der Schufa an den Verbraucher, welche Daten über diesen gespeichert sind. Eine solche Schufa Selbstauskunft muss bei der Schufa direkt angefordert werden, was entweder auf dem Postweg möglich ist, oder alternativ seit einiger Zeit auch über das Internet, genauer gesagt über die Webseite der Schufa, erfolgen kann. Seit April 2010 hat jeder Bürger das Recht, eine solche Schufa Selbstauskunft einmal im Jahr kostenlos zu erhalten.





Was kostet die Schufa Selbstauskunft und welche Daten sind einsehbar?

Abgesehen von der einmal pro Jahr kostenlosen Schufa Selbstauskunft gibt es verschiedene Arten der Selbstauskunft, die sich auch von den Kosten her unterscheiden. So kann man beispielsweise eine so genannte Bonitätsauskunft erhalten, die einmalig 18,50 Euro kostet und auch für Dritte verwendet werden kann, beispielsweise zur Vorlage beim Vermieter. Alternativ zu den jeweiligen Einzelanforderungen hat man auch die Möglichkeit, einen unbefristeten Online-Zugang zu den eigenen Schufa-Daten einrichten zu lassen. Dieser Zugang kosten einmalig ebenfalls 18,50 Euro, jedoch kostet eine Bonitätsauskunft (zur Vorlage bei Dritten) dann nur noch jeweils 7,80 Euro. Falls man sich jedoch generell nur regelmäßig informieren möchte, welche Daten in der Schufa über einen gespeichert sind und ob diese Daten auch korrekt sind, reicht es vollkommen aus, einmal jährlich die kostenlose Schufa Selbstauskunft abzurufen. In der Schufa werden zweierlei Arten von Daten gespeichert. Zunächst einmal sind das die Personendaten, also Name, Anschrift, Geburtsdatum, Voranschriften und Geburtsort. Ferner werden vorhandene Girokonten, Kreditkarten, Kredite und die meisten Mobilfunkverträge ebenfalls gespeichert und sind natürlich auch im Zuge der Schufa Selbstauskunft aufgeführt. Darüber hinaus werden vorhandene Negativmerkmale gespeichert, wie Mahnbescheide, Eidesstattliche Versicherungen, Vollstreckungsbescheide etc.. Die Schufa Selbstauskunft dient einerseits zur Kontrolle, ob alle Daten korrekt sind, und kann zudem auch als Bonitätsnachweis gegenüber Dritten dienen.



Themen


Left box